Kombinierte Reisen
  • Drei Haupstädte des Südkaukasus 10 Tage / 9 Nächte
    Aserbaidschan-Georgien-Armenien
  • Die ersten christlichen Länder 11 Tage / 10 Nächte
    Armenien-Georgien
  • Höhepunkte Armeniens und Georgiens 13 Tage / 12 Nächte
    Georgien-Armenien-Georgien
  • Zwischen Ararat und dem Großen Kaukasus 13 Tage / 12 Nächte
    Osttürkei-Armenien-Georgien
  • Wanderreise in Armenien und Georgien 14 Tage / 13 Nächte
    Armenien-Georgien
Back to List
Weitere Reisen

Die ersten christlichen Länder - Armenien und Georgien

* Frühchristliche Klöster und Kirchen
* Zwei Gletscher – Ararat (5165 m) un Kasbek (5048 m)
* Georgischer Wein und armenischer Kognak
Preis anfragen

Reiseablauf: 

1.Tag: Abflug
2.Tag: Jerewan – Etschmiatsin – Jerewan (100km)
Am frühen Morgen Ankunft in Jerewan. Empfang durch die örtliche Reiseleitung und Hoteltransfer. Zeit zum Ausruhen im Hotel. Nach dem Frühstück Stadtrundfahrt: Besuch des Tsitsernakaberd Mahnmal Parks, gewidmet den Opfern des Genozids von 1915. Weiterfahrt nach Etschmiatsin – dem Zentrum der armenisch–gregorianischen Kirche, einer der ersten christlichen Kirchen der Welt. Der Legende nach ist Jesus Christus hier vom Himmel herabgestiegen, um den Gründungsort der Kirche zu bestimmen. Rückfahrt nach Jerewan. Unterwegs besuchen Sie die Ruinen des Tempels Zvartnots - einer Perle der  Architektur des 7. Jhs. (UNESCO-Weltkulturerbe). In Jerewan folgt ein Besuch der Brandy Fabrik. Die Herstellung des armenischen Brandys geht auf das Jahr 1887 zurück, als die erste Brennerei an der Stelle der ehemaligen Festung von Jerewan gegründet wurde. Zum Abschluss des Tages Willkommensabendessen. Übernachtung in Jerewan.
(F/-/A)

3.Tag: Jerewan – Chor Virap – Jerewan (140 km)
Ausflug in die seit der Bronzezeit besiedelte Region Vayots Dzor. Bei Archäologischen Ausgrabungen wurde hier "der älteste Lederschuh" der Welt entdeckt.  Fahrt  zum  Kloster Chor-Virap  (4.-17.Jh.) im Ararat-Tal, gegenüber des biblischen Berges, an dem der Überlieferung nach die Arche Noah gelandet ist. Die Bedeutung des Klosters  ist  auf  Gregor den Erleuchter  zurückzuführen, der das Christentum in Armenien einführte  und als der erste armenische Katholikos gilt. In Areni, im bekanntesten Weindorf Armeniens, können Sie anschließend Rotwein verkosten. Weiter  geht es zum Kloster Noravank – ein  großes religiöses und kulturelles Zentrum des 12.  Jhs. Mittagessen in einem Höhlencafe. Rückfahrt nach Jerewan. Abendessen in Eigenregie. Übernachtung in Jerewan.  
(F/M/-)

4.Tag: Jerewan – Aschtarak – Jerewan (100 km)
Die kleinste pan-armenische Kirche, Karmravour (7.Jh) in Ashtarak, wird die erste Station des heutigen Tages sein. Weiterfahrt zur Festung Amberd aus dem 9.Jh., die auf  halben Weg  zum Gipfel des Berges Ararat, auf einer Höhe von gut 2300 m liegt. Mittagessen in einem lokalen Haus, wo Sie die Möglichkeit haben, das Leben der Einheimischen kennenzulernen. Teilnahme an dem Ritual einer Theateraufführung in Aschtarak, in der uralte armenische Feste mit Liedern, Tanz und Spielen dargestellt werden. Rückfahrt nach Jerewan. Abendessen in Eigenregie. Übernachtung in Jerewan.
(F/M/-)

5.Tag: Jerewan – Garni – Geghard – Jerewan (80 km)
Nach dem Frühstück besuchen wir das Museum von Matenadaran, das Jahrhunderte alte historische Dokumente beherbergt. Die erste Kopie der Bibel und die Evangelien faszinieren mit ihren schönen Miniaturen. Danach Fahrt zum Tempel Garni. Dieser heidnische Tempel ist ein malerisches Denkmal aus hellenistischer Zeit und ein beeindruckendes Zeugnis alter armenischer Architektur. Mittagessen in einem lokalen Haus in Garni, wo Sie Gelegenheit haben, den  armenischen nationalen Brotbackprozess  "lavash" -und ”Barbique” im  ”U-Herd”, genannt "tonir", zu beobachten. Nordöstlich von Garni,  oberhalb  der Schlucht des Flusses Azat, liegt  ein prächtiges Denkmal der mittelalterlichen armenischen Architektur – das Kloster Geghard,  eingetragen in die  UNESCO- Weltkulturerbeliste. Rückfahrt nach Jerewan. Abendessen und Übernachtung. 
(F/M/A)

6.Tag: Jerewan – Sevansee – Haghpat – Tbilisi (325 km)
Fahrt zum Sevansee.  Dieser riesige See, der gut 5% der Fläche Armeniens umfasst, liegt etwa 2.000 Meter über dem Meeresspiegel  und ist damit der zweithöchste Süßwassersee der Welt. Besuch des Klosters auf der Halbinsel und Weiterfahrt zum Kloster Haghpat (10 Jh.), das zu den herausragenden Werken der mittelalterlichen armenischen Architektur (UNESCO Weltkulturerbe) zählt. Fahrt zur armenisch-georgischen Grenze nach Sadachlo. Reiseleitungs- und Buswechsel an der Grenze. Fahrt nach Tbilisi. Abendessen in einem georgischen Restaurant. Übernachtung in Tbilissi.  
(F/-/A)

7.Tag: Tbilissi
Stadtrundgang: die historische Altstadt Tbilisis liegt zu Füßen der Narikala-Burg und verzaubert jeden Besucher mit ihren romantischen Gassen, farbenprächtigen Plätzen und den vielen nahegelegenen Sehenswürdigkeiten: Metechi Kirche, Synagoge, Sioni Kathedrale, Anchischati Kirche. Bunte Häuser mit geschnitzten Balkonen prägen das Bild an beiden Ufern des Flusses Mtkwari. Den Mittelpunkt der Altstadt  bildet das Schwefelbäderviertel mit den heißen Quellen, denen die Stadt ihren Namen als  „die warme Stadt“ verdankt. Überall in der Altstadt findet man hübsche, einladende und gut besuchte Straßencafes, Bars und Kneipen. Nach dem Stadtrundgang besuchen Sie eine einzigartige Sammlung der Goldschmiedekunst im Historischen Museum und bummeln auf der Rustaveli-Straße mit ihren prächtigen Bauten aus der Zeit der Zarenherrschaft. Abendessen in einem georgischen Restaurant. Übernachtung in Tbilisi.
(F/-/A)

8.Tag: Tbilisi – Signagi – Tbilisi (270 km) 
Zu den vielen Höhepunkten Georgiens gehört auch die ausgeprägte Weinkultur, die das Land noch sympathischer macht. Auf einer Reise ins Weinbauland Kachetien lernen Sie die georgischen Weintraditionen und die Gastfreundschaft der Bewohner kennen.  Zuerst besuchen Sie  die Kirche in Bodbe mit dem Grab der Hl. Nino, die Georgien im 4. Jh. christianisierte.  Anschließend  Spaziergag in der an einem Berghang gelegenen Kleinstadt Signagi, mit einer Wehrmauer aus dem 18. Jh. und kleinen Fachwerkhäusern entlang der verwinkelten Gassen.  Von hier aus bietet sich ein unvergleichlicher Blick  auf das Alasani Tal.  Später  bekommen Sie einen Einblick in die traditionelle „kachetinische“ Art der Weinherstellung- und lagerung auf einem Bauernhof. Darauf folgt ein Mittagessen mit hausgemachten Speisen. Rückfahrt nach Tbilisi. Nachmittag zur freien Verfügung. Abendessen in Eigenregie. Übernachtung in Tbilisi.   
(F/M/-)

9.Tag: Tbilisi – Mzcheta – Kasbegi (160 km)
Fahrt in die alte Hauptstadt Georgiens – Mzcheta (UNESCO Welterbe). Dieser Stadt verdankt das Land die Christianisierung im 4. Jh. Auf dem Felsen erhebt sich der feine Kreuzkuppelbau des Dschwari-Klosters aus dem 7. Jh. Von dort aus eröffnet sich ein wunderschöner Blick auf den Zusammenfluss der Flüsse Aragvi und Mtkwari und auf die Swetizchoweli Kathedrale, die anschließend besichtigt wird. Weiterfahrt entlang der Georgischen Heerstraße. Die überwältigende Schönheit der Berge des Großen Kaukasus begeistert zu jeder Jahreszeit. Sie besuchen die Wehrkirche Ananuri (17 Jh.) und fahren weiter vorbei am Skiort Gudauri und entlang der Terek-Schlucht bis nach Kasbegi (Stepantsminda). Abendessen und Übernachtung im Hotel in Kasbegi.    
(F/-/A)

10.Tag: Kasbegi – Gergeti – Tbilisi (180 km) 
Es ist ein großartiges Vergnügen frühmorgens den sagenumwobenen Gipfel des Kasbek (5047 m) zu sehen. Ein Wanderweg (3,5 Std.) entlang bewaldeter Hänge führt Sie zur Gergeti Dreifaltigkeitskirche auf einem Hügel. Nach dem Abstieg, Fahrt durch die schmale Dariali-Schlucht. Am Abend Ankunft in Tbilisi. Abschiedsessen in einem Restaurant mit Tanzdarbietung. Übernachtung in Tbilisi.
* Alternativ zur Wanderung kann man vor Ort einen Geländewagen mieten.    
(F/-/A)

11. Tag: Abflug
Transfer zum Flughafen und Abflug.   

* Reisezeit – Mai  bis Oktober 
* Geeignet für FITs und Gruppenanfragen

   Leistungen: 
* 11 Tage / 10 Nächte
* Route – von Jerewan bis Tbilisi 
* Unterbringung
* Transfers laut Programm
* Deutsch sprechende Reiseleitung
* Eintrittsgelder
* Verpflegung: 9×F,4×M, 6×A